Verlegt vom 18.03.: Simone Kermes I

Donnerstag • 15.10.2020 • 18:30 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Simone Kermes, Sopran
Amici Veniziani

Verlegt vom 18.03.: Simone Kermes IInferno e paradiso

Arien von Antonio Vivaldi, Antonio Caldara, Johann Sebastian Bach und Jean-Philippe Rameau

Wir freuen uns sehr, dass die Künstler sich bereit erklärt haben, zwei Mal an diesem Abend für Sie zu spielen, damit so viele Musikliebhaber wie möglich in den Genuss eines Konzerts kommen. Wir haben bereits alle ursprünglichen Karteninhaber*innen über die neuen Möglichkeiten des Konzertbesuchs informiert und die restlichen Tickets in unserem Webshop für alle weiteren Interessierten freigeschaltet. Falls Sie bislang noch nicht von uns kontaktiert wurden, möchten wir Sie bitten, uns folgendes Formular ausgefüllt inklusive der Originaltickets zuzuschicken. Herzlichen Dank!
Alle weiteren Infos zum Konzertablauf und den Regelungen für den Konzertbesuch haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst.

Die sieben Todsünden und die sieben Tugenden – sie bieten genug Stoff für mehrere Regalmeter Literatur und Wände voller Bilder. Ob in Kunst, Film oder Musik, diese elementaren Bedürfnisse und Begierden sowie deren Kontrolle taugen immer wieder für eine gute Geschichte. Simone Kermes, die regelmäßig mit gut konzipierten Themenprogrammen begeistert, ist bei der Notenrecherche für ihre neueste Arienzusammenstellung in den Bibliotheken der Welt fündig geworden und entdeckte viel Unbekanntes, hoch virtuos und gleichzeitig berührend.


Die sieben Todsünden und die sieben Tugenden - sie bieten genug Stoff für mehrere Regalmeter Literatur und Wände voller Bilder. Ob in Kunst, Film oder Musik, diese elementaren Bedürfnisse und Begierden sowie deren Kontrolle taugen immer wieder für eine gute Geschichte. Dabei ist es kein Geheimnis, dass die Sünden – von H wie Habgier bis Z wie Zorn – stets ein wenig spannender erscheinen als die braven Tugenden. Simone Kermes, die regelmäßig mit gut konzipierten Themenprogrammen begeistert, ist bei der Notenrecherche für ihre neueste Arienzusammenstellung in den Bibliotheken der Welt fündig geworden. Dort entdeckte sie zum einen unbekannte Barockarien, hoch virtuos und gleichzeitig berührend, zum anderen beschritt sie neue Wege, indem sie zusammen mit ihrem Komponisten und Arrangeur, Jarkko Riihimäki, populär Bekanntes in die Barockzeit zurückversetzt hat.

Nach oben