Anne-Sophie Mutter

Mittwoch • 02.12.2020 • 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Anne-Sophie Mutter, Violine
Lambert Orkis, Klavier

Anne-Sophie MutterBeethoven immer wieder neu

Ludwig van Beethoven
Sonate für Klavier und Violine a-Moll op. 23
Sonate für Klavier und Violine F-Dur op. 24 "Frühlingssonate"
Sonate für Klavier und Violine A-Dur op. 47 "Kreutzer-Sonate"

Wir bedauern sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass aufgrund der aktuellen dramatischen Entwicklungen des Infektionsgeschehens die Konzerte im Dezember abgesagt werden müssen. Der in der Ministerpräsidentenkonferenz vom 28. Oktober 2020 beschlossene Teil-Lockdown, dessen Fortführung am 27. November bestätigt wurde, beinhaltet eine Schließung der Konzerthäuser, so dass Konzerte in der Elbphilharmonie und Laeiszhalle sowie im Michel leider nicht stattfinden können.

Ticketrückgabe:
Wenn Sie bei uns im Webshop Ihre Tickets erworben haben, müssen Sie nichts weiter unternehmen, wir leiten die Stornierung und Rückerstattung automatisch ein.

Wenn Sie noch Tickets für die ursprüngliche Vorstellung um 20 Uhr haben, bitten wir Sie, uns diese mit folgendem Formular zurückzusenden, damit wir die Erstattung in die Wege leiten können.


Perlenhochzeit – die hätten Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis vor kurzem feiern können, wären sie denn verheiratet. Das sind sie natürlich nicht, aber vielleicht gelten über 30 Jahre gemeinsam auf der Bühne ja auch? Immerhin ist seit 1988 fast kein Jahr vergangen, in dem die deutsche Geigerin und der amerikanische Pianist nicht gemeinsam auf Tournee waren. Beethoven und seine Sonaten für Klavier und Violine standen dabei gewiss häufig auf dem Programm; aber wenn Musik nun einmal so gut ist und im Jahr 2020 natürlich auch noch so perfekt zum großen Beethoven-Jubiläum passt, dann ist sie auf jeden Fall die richtige Wahl für diesen Kammermusik-Abend der Spitzenklasse. Und natürlich ist es dabei besonders spannend, mitzuverfolgen, wie sich die Interpretation über die Jahre vielleicht verändert.

Video ansehen

Anne-Sophie Mutter im Interview über Beethoven, Karajan und ihr Sabbatical

Nach oben