Evgeny Kissin & András Schiff

Sonntag • 13.03.2022 • 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Evgeny Kissin, Klavier
András Schiff, Klavier

Evgeny Kissin & András SchiffDas Beste aus zwei Welten

Johann Sebastian Bach Dreistimmiges Ricercar aus: Musikalisches Opfer BWV 1079
Wolfgang Amadeus Mozart Fantasie Nr. 4 C-Moll KV 475
Johann Sebastian Bach Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816
Wolfgang Amadeus Mozart
Eine kleine Gigue KV 574
Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge h-Moll BWV 869 aus: Das Wohltemperierte Klavier, I. Teil
Wolfgang Amadeus Mozart
Adagio h-Moll KV 540
Wolfgang Amadeus Mozart
Klaviersonate Nr. 18 KV 576
Joseph Haydn
Klaviersonate c-Moll Hob. XVI:20
Joseph Haydn
Klaviersonate Es-Dur Hob. XVI:52

Zugabe
Wolfgang Amadeus Mozart
I. Allegro aus: Klaviersonate Nr. 16 "Sonata facile"

Da Evgeny Kissin wenige Stunden vor dem Konzert positiv auf das Coronavirus getestet wurde, musste dieses Konzert leider ohne ihn stattfinden. Sir András Schiff erklärte sich jedoch spontan dazu bereit, ein Piano solo-Programm zu spielen, damit "die Elbphilharmonie an diesem Abend nicht dunkel und ohne Musik bleibt". In der ersten Konzerthälfte zeigte Schiff auf, was Mozart von Bach gelernt hat, indem er jeweils eine bachsche und eine mozartsche Komposition nebeneinander stellte. Die zweite Konzerthälfte widmete er dem "unter den großen Komponisten wohl Unterschätztesten: Joseph Haydn". Wir danken Sir András Schiff für seine Spontaneität und wünschen Evgeny Kissin von Herzen eine schnelle Genesung.

Ein Abend, den Sie auf keinen Fall verpassen sollten: wenn mit Evgeny Kissin und András Schiff zwei der ganz Großen der Klavierzunft gemeinsame Sache machen und sich ein Instrument teilen. Zum 25-jährigen Jubiläum des Verbier Festival konnte man sie schon einmal mit Yuja Wang und Seong-Jin Cho in Smetanas Sonate für zwei Klaviere zu acht Händen auf der Bühne erleben. Doch zur neuen Saison haben sie ein ganz eigenes Duo-Programm entwickelt, in dem sie das Beste aus beiden Solo-Welten zusammenbringen: Mit Mozarts Sonate für zwei Klaviere eröffnet ein Baustein aus dem Kernrepertoire des Wiener Klassik-Experten András Schiff den Abend. Über Schumann tasten sie sich in romantische Gefilde vor und lassen den Abend in einer Feier der Musikalität münden: Dvořáks Slawische Tänze und Smetanas geniale Version der "Moldau" für Klavier zu vier Händen steigern sich zu einem wahren pianistischen Klangrausch – hier dürfte Evgeny Kissin ganz und gar in seinem Element sein!

Nach oben