Boston Symphony Orchestra

Freitag • 20.05.2022 • 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Boston Symphony Orchestra
Andris Nelsons, Leitung
Lise Davidsen, Sopran

Boston Symphony OrchestraSo interessant wie Napoleon

Richard Strauss Vier letzte Lieder für Sopran und Orchester AV 150/TrV 296
Sinfonia domestica op. 53

Mehr als 40 Jahre liegen zwischen den Entstehungsdaten der beiden Werke dieses Konzerts. Fast die ganze erste Hälfte des 20. Jahrhunderts also, in der nicht nur die ganze Welt, sondern auch Komponist Richard Strauss ein sehr wechselvolles Auf und Ab erlebte. 1902 war Richard Strauss in Berlin preußischer Hofkapellmeister. Mit 38 Jahren, in der Blüte seines Lebens stehend, schrieb er die "Sinfonia domestica", eine Rhapsodie auf sein eigenes Leben. Dem Vorwurf, er würde sich ja immer nur mit sich selbst beschäftigten, entgegnete er: "Ich sehe nicht ein, warum ich keine Sinfonie auf mich selbst machen sollte. Ich finde mich ebenso interessant wie Napoleon und Alexander." 1948 lebte Richard Strauss gemeinsam mit seiner Frau in der Schweiz. Und eine gewisse Selbstbezogenheit war natürlich immer noch da. In der Beschäftigung mit seinem bald erwarteten Ableben und dem damit verbundenen Abschied schrieb er Lieder, die später als "Vier letzte Lieder" ins Gesamtwerk aufgenommen wurden. Andris Nelsons und sein Boston Symphony Orchestra beginnen ihre Serie mit vier Strauss-Konzerten mit dem vermutlich intimsten Programm.

Galerie

Nach oben