Hélène Grimaud

Mittwoch • 30.03.2022 • 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Camerata Salzburg
Hélène Grimaud, Klavier

Hélène GrimaudBegegnung mit dem Schicksal

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16
Klavierkonzert Nr. 19 F-Dur KV 459
Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466
Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Wenn die französische Pianistin Hélène Grimaud die Bühne betritt, mit sanften Schritten auf den Konzertflügel schreitet und dann in tiefer Verbundenheit die Finger auf schwarze und weiße Tasten legt, dann zieht bereits dieses Zeremoniell das Publikum in den Bann. Ihre enorme Ausstrahlung und Sinnlichkeit bündeln im Konzertsaal die Spannung und Vorfreude auf einen außergewöhnlichen Abend. Der Blick fällt auf das Programm: Mozart. Gleich zwei seiner in Moll komponierten Werke. "Ich fand das deshalb interessant, weil diese Stücke einen Blick hinter die Maske der Fröhlichkeit erlauben, die viele seiner bekannten Werke umgibt. Für mich stehen diese Stücke sinnbildlich für Begegnungen mit dem Schicksal – und ja, das hat etwas Dramatisches, Tragisches" so Grimaud. Wie versprochen beschreibt sie an diesem Abend an der Seite der für ihren typischen "Mozart-Klang" bekannten Camerata Salzburg eine Klangkulisse, die der Zeit nicht weniger angemessen sein könnte. Ganz der Überzeugung folgend, dass klassische Musik dann am intensivsten ist, wenn man sie in einem Raum gemeinsam mit Publikum erlebt.

Nach oben