London Philharmonic Orchestra

Donnerstag • 17.11.2022 • 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

London Philharmonic Orchestra
Edward Gardner, Leitung
Christian Tetzlaff, Violine

London Philharmonic OrchestraMelancholie trifft Virtuosität

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu "Ein Sommernachtstraum" op. 21
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Violinkonzert D-Dur op. 35
Béla Bartók Konzert für Orchester Sz 116

Zugaben
Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 1 h-Moll BWV 1002 (Christian Tetzlaff)
Edvard Grieg: Notturno, aus: Lyrische Suite op. 54 (Orchester)

„Es ist so, als wenn ich jetzt zu Ihnen ganz vertraut spreche – nicht für jeden zum Mithören, sondern eben wie zwischen Freund und Freund.“ So klingt für Christian Tetzlaff die Canzonetta aus Tschaikowskys Violinkonzert. Dass man diese Verschnaufpause in diesem höchstanspruchsvollen Konzert auf jeden Fall braucht – steht dabei außer Frage! In seinem Ausmaß – sowohl in zeitlicher als auch emotionaler Hinsicht – ist Tschaikowskys einziges Werk der Gattung gewaltig. Und es braucht schon einen so souveränen, in sich ruhenden Solisten wie Christian Tetzlaff, der über jede technische Schwierigkeit erhaben ist, um sich ganz auf den großen Spannungsbogen konzentrieren zu können. Zum Glück steht ihm dabei mit dem London Philharmonic Orchestra unter Edward Gardner einer der besten Klangköper unserer Zeit zur Seite, der in Bartóks Konzert für Orchester noch mehr Gelegenheit hat, seine Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen.

Nach oben