Dvorák: Stabat Mater

Freitag • 07.04.2023 • 18:00 Uhr

St. Michaelis, Hauptkirche

Chor & Orchester St. Michaelis
Jörg Endebrock, Leitung
N.N., Sopran
N.N., Alt
N.N., Tenor
N.N., Bass

Dvorák: Stabat MaterErgreifendes Tonzeugnis

Antonín Dvořák Stabat Mater op. 58

Antonín Dvořáks „Stabat Mater“ gehört zweifellos zu den Werken mit der berührendsten Entstehungsgeschichte der gesamten Musikhistorie: Ein halbes Jahr nach dem Tod seiner neugeborenen Tochter Josefa begann der böhmische Komponist im Frühjahr 1876 mit der Vertonung des mittelalterlichen Mariengedichts. Als 1877 ebenfalls seine beiden anderen Kinder Otokar und Ružena unter tragischen Umständen verstarben und das Ehepaar Dvořák erneut kinderlos zurückließen, fand er Trost in der Arbeit und vollendete seine wohl persönlichste geistliche Komposition. In der Auseinandersetzung mit der um ihren Sohn trauernden Mutter Gottes, entwickelte Dvořák eine höchst sensible Tonsprache, die in einem Wechselspiel aus Trauer und Trost den Konflikt der auf der Welt Zurückgebliebenen spiegelt. Ein ergreifendes Tonzeugnis, das gerade in der Osterzeit eine besondere Bedeutung bekommt.

Nach oben